(Gruppenbild aller Teilnehmer folgt)

Vom 06. bis 10.09.2020 führte der Rosenthaler „Verein für naturnahe Erholung-Wandern“ mit 34 Vereinsmitgliedern und Gastwanderern eine Wanderfahrt nach Oberbayern, Raum Bad Tölz, durch.

Die Anreise erfolgte mit einem komfortablen Reisebus, der uns auch in den folgenden Tagen zur Verfügung stand, nach Bad Tölz. Dort hatte sich der Verein für die kommenden vier Übernachtungen im schönen „Posthotel Kolberbräu“, welches sich im Ortskern von Bad Tölz direkt an der Fußgängerzone befindet, eingemietet.

Die Zimmerbelegung im Hotel erfolgte, dank der sehr guten Vorbereitung durch unseren Vereinsvorsitzenden Karl-Ludwig Ruckert, sehr zügig, sodass wir auch gleich schon einmal bei einsetzenden Regen eine kleine Wanderung entlang der Isar hoch zur „Aussichtskanzel“ von Bad Tölz, dem Kalvarienberg machen konnten. Von der bekannten Wallfahrtskirche, die auch gleich einer Besichtigung unterzogen wurde, ging es dann zurück zum Hotel, über den Stufenweg entlang des Prozessionsweges mit seinen 14 Kreuzwegstationen zum gemeinsamen Abendessen im Hotel.

Der folgende erste Wandertag führte uns nach einer kurzen Busfahrt nach Lenggries zur Brauneck Bergbahn mit der alle Wanderer die ca. 850 Höhenmeter zum Brauneck (1556m üNN) leicht bewältigten. An der Gipfelstation wurde dann in drei Wandergruppen die Region um den Brauneckgipfel, den Latschenkopf und für die kleine „Leistungsgruppe“, die Achselköpfe mit ihren felsigen Kletterpassagen in Richtung Benediktenwand erwandert.

Beim gemeinsamen Abendessen zurück im Hotel fand ein reger Austausch unter den Gruppen von den Erlebnissen des Tages statt.

Am zweiten Wandertag brachte uns unser Bus zum schönen Tegernsee, wo sich für alle „Nichtwanderer“ (oder die, die vom Vortag bereits der Mühen genug hatten) die Möglichkeit Bad Wiessee bei einem kleinen Spaziergang kennenzulernen und eine Schifffahrt über den Tegernsee zu unternehmen, anbot. Dies hatten sie der Initiative unseres Busfahrers, Uwe zu verdanken, der sich hierfür selbstständig am Vorabend angeboten hatte.

Für die beiden noch verbliebenen Wandergruppen ging es wieder mit Seilbahnunterstützung hinauf zum Wallberg, den „Sonnenberg“ Bayerns. Dieser machte seiner Bezeichnung heute auch bei schönstem Wanderwetter alle Ehre und verwöhnte uns mit Sonnenschein und herrlichen Aussichten über den Tegernsee bis hinüber in die Hochalpen.

Während die etwas größere Gruppe der „Mittelstreckenwanderer“ den Setzberg (1706m üNN) auf rutschigen Wegen (Bayern hatte in diesem Sommer nicht mit der allgemeinen Trockenheit zu kämpfen!) erklamm, machten sich die „Leistungswanderer“ an die Ersteigung des 1867m hohen Risserkogels. Dieser Aufstieg auf Waldwegen und den folgenden felsigen Gradwegen, sowie der Abstieg über eine steile Felsenrinne und der darauffolgende lange Aufstieg zurück zur Bergstation der Seilbahn, forderte der kleinen Gruppe noch einmal alles ab. An der Bergstation trafen dann auch wieder beide Wandergruppen, kurz vor der letzten Talfahrt, unter großem „Hallo“ zusammen.

An der Talstation wartete schon unser Bus mit den „Seefahrern“.

Der Ausklang dieses herrlichen Tages fand dann wieder beim gemeinsamen Abendessen mit Drei-Gang-Menü und kühlen Getränken in unserm Hotel statt.

Der dritte Wandertag sollte dann etwas zum „Auslaufen“ sein und führte uns, immer noch mit schönstem Wanderwetter, nach Herrsching am schönen Ammersee.

Nach einem kurzen Rundgang am Seeufer ging es auf einen immer leicht ansteigenden ca. 4,5 km langen Wanderweg hoch nach Kloster Andechs.

Hier oben bot sich die Besichtigung der Klosteranlagen, sowie eine Mittagseinkehr im berühmten Biergarten des Klosters an, was auch ausgiebig genutzt wurde.

Ein schattiger Waldweg führte uns zurück nach Herrsching, von wo aus es wieder mit unserem Bus nach Bad Tölz ging. Der späte Nachmittag bot dort noch einmal die Möglichkeit einer „Shopingtour“ in der Fußgängerzone dieser schönen Stadt, bevor der Tag wieder beim gemeinsamen Abendessen seinen Ausklang fand.

Der folgende Tag war dann nur noch, nach einem ausgiebigen Frühstück, dem Packen und der Busbeladung, unser Rückreisetag.

Festzustellen ist, dass diese Wanderfahrt auch unter der Einhaltung der gesetzlichen „Corona-Auflagen“ in Bus und Hotel sehr gut zu machen war und allen Teilnehmern sehr viel Freude bereitete. Dank unseres sehr umsichtigen und erfahrenen Busfahrers wurden bei der An- und Abreise Staus auf den Autobahnen gut umfahren.

(Wanderführer Hermann Möscheid)